Die Agenda 2030 ist der Ausdruck der Überzeugung der internationalen Staatengemeinschaft, die aktuell vorliegenden globalen Herausforderung gemeinsam anzugehen und zu lösen. Mit der Agenda wurde der Grundstein gelegt, den wirtschaftlichen Fortschritt der Welt im Rahmen der ökologischen Möglichkeiten der Erde in Einklang zu bringen und dabei die soziale Gerechtigkeit zu berücksichtigen.

Im September des Jahres 2015 wurde die Agenda 2030 einheitlichen von den Mitgliedern der Vereinten Nationen auf ihrem Gipfeltreffen verabschiedet. An der Agenda war die Zivilgesellschaft der ganzen Welt maßgeblich beteiligt. In der jüngeren Geschichte stellt dies einen Meilenstein für die Arbeit der Vereinten Nationen dar.

Gültig ist die Agenda 2030 für alle Staaten auf dem Planeten, also sowohl für Schwellenländer, Industrieländer und Entwicklungsstaaten. Von allen Staaten wird erwartet, dass diese ihren Verpflichtungen aus der Agenda nachkommen.

 
Der Grundstock der Agenda besteht aus einem Zielkatalog mit 17 Punkten, der sehr ehrgeizig ist. Im Fokus steht hier die nachhaltige Entwicklung. Die 17 Punkte beziehen sich zum ersten Mal auf die gesamten Dimensionen der Nachhaltigkeit, auf die Umwelt, die Wirtschaft und das soziale Zusammenleben. Die festgelegten Ziele sind nicht teilbar und bedingen sich gegenseitig. Die Handlungen, die für die Ziele nötig sind, ergeben sich aus den Prinzipien von fünf Kernpunkten, diese sind Frieden, Partnerschaft, Wohlstand, Planet und Mensch.

Neues Verständnis für Entwicklung und Wohlstand

Mit der Agenda 2030 kommt ein neues, weltweites Wohlverständnis zu Tage, dass mehr als das bloße Einkommen pro Kopf berücksichtigt. Hier sollten ganze Volkswirtschaften sich zu Gunsten der Nachhaltigkeit entwickeln, zum Beispiel durch den verantwortungsvollen Umgang mit Produktions- und Konsummustern und erschwinglicher und sauberer Energie. Die Bekämpfung von Armut, die nachhaltige Entwicklung und die Klimapolitik sind eng miteinander verbunden.

Die Agenda steht in Verbindung mit dem im Dezember 2015 in Paris geschlossenem Klimaabkommen. Dadurch besteht die Chance, weltweit den Sprung zu einem emissionsarmen und nachhaltigen Wirtschafts- und Lebensstil zu schaffen, so dass auch unsere Enkel noch etwas von der Welt und ihren Ressourcen haben werden. Eine ausdrückliche Forderung der Agenda ist es, den Fokus auf die Verwundbarsten und Schwächsten zu legen und keinen Menschen zurückzulassen.

 
Allerdings funktioniert der Plan nur, wenn auch die praktische Umsetzung gelingt. Und dafür braucht es die enge Zusammenarbeit der weltweiten Partnerschaften. Daher müssen alle Länder über ihre Fortschritte und Unternehmungen im Bezug auf die Umsetzung der Agenda sowohl national als auch vor dem Forum für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, berichten.
 
Natürlich gehört zur Agenda 2030 auch, dass die Menschen eben nicht warten, bis die Politik etwas tut, sondern jeder muss hier auch einmal für sich die Überlegung anstellen, was er selber für mehr Nachhaltigkeit im eigenen Umfeld beitragen kann.
 

PRESSEKONTAKT

Opus Bonum GmbH
Presse-Service

Jordanstraße 12
04177 Leipzig

Website: opus-bonum.de
E-Mail : presse@opus-bonum.de
Telefon: 0700 678 726 68
Telefax: 0700 678 726 68-1