ABOWI – Across Borders With Information – im Gespräch mit der internationalen Rechtsanwältin Veronica Tejada Lacayo mit Sitz in Miami, Florida, USA. Von Josefine Antonia Schulte, Stud. jur. aus Berlin, Deutschland.

Heute reise ich mit dem ABOWI-Projekt, das für Across Borders with Information steht, virtuell nach Miami, Florida, um eine von Miamis Anwältinnen Veronica Tejada Lacayo zu interviewen. Miami, ist eine Stadt und der Verwaltungssitz des Miami-Dade County im US-Bundesstaat Florida an der Ostküste. Der Sonnenstaat Florida stellt den südlichsten Punkt der kontinentalen USA dar. Das südlichste Ende der Inselkette Key West im Bundesstaat Florida ist 140 Kilometer von Kuba entfernt und befindet sich in der Nähe der Karibik. Miami ist vor allem für seine schönen Strände und als Reise-Drehscheibe zwischen den USA und Lateinamerika bekannt. Diese Drehscheibe macht diesen Bundesstaat sehr interessant für meine internationale Reise für Wissen, der Überwindung von Vorurteilen durch Informationsaustausch. ABOWI wurde in den Zeiten der Covid-19-Pandemie geboren, als die Pandemie die Welt zum Stillstand brachte und die Menschen virtuell auf Reise gehen konnten. Als deutsche Jurastudentin möchte ich 197 Länder der Welt besuchen und zumindest einen ihrer Anwälte interviewen. Mein Interesse liegt im Erfahrungsaustausch und sammeln von Wissen, was global im Alltag und mit der Globalisierung erlebt wird. Was verbindet Juristen weltweit und was trennt sie immer noch?

USA: Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Veronica Lacayo / Rechtsanwältin Miami, FloridaEs gibt nicht viele Länder auf der Welt, die so vielfältig und vielschichtig sind wie die Vereinigten Staaten von Amerika: 50 Staaten auf über neun Millionen Quadratkilometern Fläche mit 310 Millionen Einwohnern auf dem Kontinent zwischen dem Atlantik und Pazifik.

Von den Klimazonen, die von extremer Kälte in Alaska bis zu ganzjähriger Wärme in Florida reichen, ist es die kulturelle Vielfalt, die die USA so besonders macht. Kein Wunder, als traditioneller Einwanderungsstaat gab es in den USA schon immer Bewegung. So sind die USA durch das System des Föderalismus auch aus Sicht der Gesetze vielfältig. Die Vielfalt der USA ist nicht alleine in Miami zentralisiert und Miami beziehungsweise der Bundesstaat Florida kann dies nicht abdecken, aber Miami ist ein geeigneter Ort, um meine Reise durch die Vereinigten Staaten von Amerika zu beginnen.

Kulturelle Besonderheiten – Florida ist international

Der Autor und Gründer der Anwaltskanzlei Tejada Lacayo hat in Bolivien, Texas und Miami Jura studiert. In Miami sprechen etwa 60 Prozent der Bevölkerung Spanisch, ein Vorteil auf dem internationalen, lateinamerikanisch geprägten Markt Miamis.

Josefine Antonia Schulte: Bitte stellen Sie sich kurz vor, wie heißen Sie, wie alt sind Sie, woher kommen Sie und wie lange üben Sie den Beruf der Rechtsanwältin schon aus?

Veronica Lacayo: Mein Name ist Veronica Lacayo, ich bin 41 Jahre alt und wurde in Bolivien geboren. Ich praktiziere seit 2004 als Rechtsanwältin.

Josefine Antonia Schulte: Wie kam es dazu, dass Sie überhaupt Anwältin geworden sind?

Veronica Lacayo: Ich bin Anwältin geworden, weil ich Menschen helfen wollte, ihre Probleme zu lösen, und weil ich denke, dass es ein lustiger und spannender Beruf ist.

Josefine Antonia Schulte: Was ist Ihr Fachgebiet?

Veronica Lacayo: Ich bearbeite kommerzielle Rechtsstreitigkeiten und Immobilientransaktionen

Josefine Antonia Schulte: Wie ist die gesellschaftliche Anerkennung einer Karriere als Juristin in den USA? (In Deutschland z.B. ist die gesellschaftliche Anerkennung gerade für Menschen ohne Berührungspunkte mit Juristen recht hoch. Es gibt sicherlich ein Stereotyp des überlegenen und reichen Anwalts).

Veronica Lacayo: In den Vereinigten Staaten werden Anwälte geschätzt und hoch geachtet. Natürlich werden Menschen, die schlechte Erfahrungen mit einem Anwalt oder einem Rechtsstreit gemacht haben, anderer Meinung sein und wahrscheinlich alle Anwälte ablehnen.

Josefine Antonia Schulte: Wie ist der gesellschaftliche Sinn für Gerechtigkeit in Florida?

Veronica Lacayo: Die meisten Menschen glauben, dass sie durch das Rechtssystem Gerechtigkeit bekommen können. Die hohen Kosten für Rechtsstreitigkeiten erschweren es jedoch Personen mit begrenzten Ressourcen, denselben Zugang zu erhalten wie Personen mit Ressourcen. Allerdings gibt es mehrere Organisationen, die Bedürftigen Rechtshilfe leisten, und die Florida Bar ermutigt Anwälte, Pro-Bono-Stunden zu leisten, um unseren Gemeinden zu helfen.

Josefine Antonia Schulte: Mit welchen Herausforderungen sind Sie als Anwältin tagtäglich konfrontiert?

Veronica Lacayo: Die hohen Kosten des Rechtssystems stellen für mich eine Herausforderung dar. Ich würde gerne mehr Menschen helfen, aber es ist nicht immer wirtschaftlich machbar für sie oder für mich, wenn die angestrebte Entschädigung eine Grundschwelle nicht erreicht.

Josefine Antonia Schulte: Sie sind Anwältin in Florida, leben aber gleichzeitig in einer globalisierten Welt. Wie ist denn die Zusammenarbeit mit Anwälten und Mandanten außerhalb von Florida?

Veronica Lacayo: Die Technologie hat die Welt kleiner gemacht. Durch die Nutzung von Zoom, WhatsApp und E-Mail ist es praktisch dasselbe, mit jemandem am anderen Ende der Welt zu kommunizieren wie mit einem Anwalt in der Stadt.

Josefine Antonia Schulte: Bei meiner Recherche habe ich gesehen, dass Sie Englisch und Spanisch sprechen. Wie kommt das und wie beeinflusst es Ihre Arbeit als Anwältin?

Veronica Lacayo: Miami ist eine internationale Stadt. Es gibt eine große Anzahl von Menschen, die kein Englisch sprechen oder deren Englisch begrenzt ist. Spanisch zu sprechen hilft mir, sie als Mandanten zu gewinnen und besser zu verstehen, was sie mitteilen wollen.

Josefine Antonia Schulte: Wie gut sind die Anwälte in Ihrem Land international aufgestellt, wenn es darum geht, sich auf die sprachlichen Bedürfnisse der internationalen Mandanten einzustellen?

Veronica Lacayo: Die meisten Menschen auf der Welt sprechen Englisch, so dass amerikanische Anwälte normalerweise keine Schwierigkeiten haben, sich mit anderen zu verständigen. Allerdings wird die Vielfalt in der Anwaltschaft gefördert und es gibt immer mehr US-Anwälte, die zwei oder mehr Sprachen sprechen.

Josefine Antonia Schulte: Wie sinnvoll ist aus Ihrer Erfahrung die Entscheidung für eine juristische Laufbahn? Würden Sie sich wieder so entscheiden?

Veronica Lacayo: Ich denke, wenn ich die Wahl hätte, würde ich wahrscheinlich wieder Jura studieren. Es ist ein sehr flexibler Beruf, der es Anwälten ermöglicht, in andere Bereiche zu wechseln, wenn sie sich dafür entscheiden sollten.

Josefine Antonia Schulte: Welchen Rat würden Sie einem Jurastudenten oder denen, die sich dafür interessieren, geben?

Veronica Lacayo: Es ist kein einfacher Beruf. Jura ist sehr anspruchsvoll und herausfordernd, aber wenn es das ist, was sie mögen, sollten sie es verfolgen.

Josefine Antonia Schulte: Was muss aus Ihrer Erfahrung heraus getan werden, um Juristen global zusammenzubringen? Oder ist das Ihrer Meinung nach unnötig?

Veronica Lacayo: Internationale Konferenzen helfen Anwälten aus verschiedenen Teilen der Welt, zusammenzukommen. Diese Konferenzen sind notwendig, da Rechtsangelegenheiten häufig internationale Grenzen überschreiten und Anwälte nicht nur die Gesetze, sondern auch die Kultur des an dem Streit beteiligten fremden Landes verstehen müssen.

Josefine Antonia Schulte: Wie schätzen Sie den globalen Markt in der Zukunft ein, in Deutschland muss man sich irgendwann im Studium auf ein bestimmtes Rechtsgebiet spezialisieren, glauben Sie, dass es sinnvoll und nützlich ist, sich auf internationales Recht zu spezialisieren?

Veronica Lacayo: Es ist eine gute Idee, sich auf internationales Recht zu spezialisieren. In den Vereinigten Staaten ist eine solche Spezialisierung jedoch nicht erforderlich und nicht notwendig. Viele internationale Anwälte lernten dieses Rechtsgebiet kennen, während sie unter der Aufsicht von sachkundigen Partnern arbeiteten.

Josefine Antonia Schulte, Studentin Rechtswissenschaften aus Berlin Vielen Dank an meine Interviewpartner Veronica Tejada Lacayo für das offene und interessante Gespräch. Die wirtschaftliche Machbarkeit, Mandanten mit einem geringeren Streitwert zu helfen, ist ein Kampf, den ich von zahlreichen Anwälten in unseren Gesprächen gehört habe. Schwierig aus Sicht des Mandanten, da sein gesehenes Unrecht aufgrund der hohen Kosten für ein Gerichtsverfahren nicht genug wert ist, um diskutiert zu werden. Frustrierend aus der Perspektive eines Anwalts, dessen Philosophie es ist, so vielen Menschen wie möglich zu helfen, ihre Probleme zu lösen.

Im Hinblick auf die Globalisierung hat die Digitalisierung der Kommunikation den Markt verändert. Ein Schub für den Einsatz von Technologie in dem historisch weitgehend papierbasierten Rechtsbereich war wohl die Covid19-Pandemie.

„Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die […] weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen“.

V.i.S.d.P.:

stud. iur. Josefine Antonia Schulte
josefine.schulte@dr-schulte.de
Durchwahl: 030-221922040

Über ABOWI:
Across Borders With Information – ABOWI, eine Interviewreihe von Josefine Schulte Jurastudentin aus Berlin in Deutschland. Fragen und Antworten: Eine Reise um die Welt, die Unterschiede und Vorurteile aufdeckt. Was bewegt die Anwälte dieser Erde, Josefine Schulte fragt sich von Aserbaidschan bis Zypern durch.

Kontakt:
Dr. Schulte Rechtsanwalt
Malteserstrasse 170
12277 Berlin
Tel: +49 30 22 19 220 20
Fax. +49 30 22 19 220 21
Email: dr.schulte@dr-schulte.de
https://www.dr-schulte.de

 

PRESSEKONTAKT

Dr. Schulte Rechtsanwalt
Dr. Thomas Schulte

Malteserstrasse 170
12277 Berlin

Website: https://www.dr-schulte.de
E-Mail : dr.schulte@dr-schulte.de
Telefon: 030 22 19 220 20
Telefax: 030 22 19 220 21

Print Friendly, PDF & Email